Museum Wendener Hütte
Hochofenstraße 6
57482 Wenden

Tel.: 02761-81401 oder 81456
Fax: 02761-94503401

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.wendener-huette.de
www.facebook.com/wendenerhuette

Öffnungszeiten

Museum und Hüttenwerk: 1. April bis 31. Oktober
Täglich Dienstag bis Sonntag 15.00 - 18.00 Uhr.
Museum: 1. November bis 31. März
Täglich Dienstag bis Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung.

Eintrittpreise:
Museumseintritt 2,- EUR
Der Eintritt in das Hüttenwerk ist frei
Führungen ab 25,- EUR

Hinweis:
Museum ist barrierefrei,
behindertengerechtes WC vorhanden

 

 

Ausstellungen:

1000 Jahre Eisengewinnung in Südwestfalen
Dauerausstellung

Vom Wasserrad zum EMG 7.0 (bis März 2017)
Sonderausstellung

"Best of" - Künstlerbund Südsauerland (02.04.-29.10.2017)
Sonderausstellung

 


Sonderaktionen:

25.11.2016: Listening Session mit Bernward Koch
17 Uhr, Eintritt frei - Konzert

10.12. und 11.12.: Weihnachtlicher Hüttenzauber
14-20 Uhr bzw. 11-18 Uhr

 

"Südwestfalen macht Schule":

Das Museum Wendener Hütte ist mit einem Lernprogramm an der
Initiative "Südwestfalen macht Schule - Arbeitswelten im Blick" beteiligt.
Hier steht das Vermitteln relevanter Unterrichtseinheiten im außer-
schulischen Lernumfeld im Fokus.

Lernprogramm: Rollenspiel zur Geschichte der Wendener Hütte          (Jahrgangsstufe 8 bis 10)

 

 

 

 

 

 

 

 


 



 

 

 

 

Museum Wendener Hütte

Die Wendener Hütte ist fast 300 Jahre alt. Ihre Entstehungszeit reicht damit weit vor die Zeit der Industrialisierung. Jahrzehntelang in Vergessenheit geraten, entdeckte man in den 1960er Jahren ihre überregionale Bedeutung als eines der wenigen vor Ort erhaltenen technischen Kulturdenkmale, die die lange Tradition der Eisengewinnung im südlichen Westfalen widerspiegeln.

Alle wichtigen Betriebseinheiten können von den Besuchern begangen werden. Vom Rohstoffmagazin über den Möllerboden, die Gichtbühne und die Gießhalle geht der Weg bis zum Raffinierhammerwerk und den Gräben und Teichen. Vier Wasserräder treiben die hölzernen Gebläse und Hämmer an. Neben den täglichen Öffnungszeiten werden Führungen durch die Hütte und auf einem naturkundlichen Wanderweg angeboten. Sonderausstellungen, Schmiedevorführungen und eine Museumsrallye runden das Angebot ab. Als technisch ökologischer Lernort bietet das Museum ein umfangreiches Programm für Kindergärten, Schulklassen oder Kindergeburtstage. Das Besucherhaus mit Cafeteria, Wechselausstellungen und einer Dauerausstellung zur Eisenverhüttung bietet Erfrischungen und informative Unterhaltung an.

Das Museum

Im August 2007 konnte das neue Besucherhaus an der Wendener Hütte fertig gestellt und eröffnet werden. Errichtet an der Stelle der alten Faktorei, fügt sich der Neubau harmonisch in das gesamte Ensemble der Hütte ein. Das neue Gebäude nimmt das Aussehen und die Dimensionen der alten Faktorei auf und ist durch einen gläsernen Gebäudeteil mit dem benachbarten ehemaligen Dampfkesselhaus verbunden. So konnten im Gewölbekeller des Dampfkesselhauses zusätzlicher Raum für die Cafeteria und im Obergeschoss zusätzlicher Ausstellungsraum geschaffen werden.

Das Gebäudeensemble der Wendener Hütte umfasst außerdem acht erhaltene historische Gebäude: Es handelt sich um einen Gewölbekeller aus dem 18. Jh, einen Pferdestall, eine Remise und ein sogenanntes „neues Wohnhaus“. Weiter hat sich ein Rohstoffmagazin, das zum Gründungsbestand des Jahres 1728 gehört, erhalten. Zum Gebäudebestand gehören außerdem der zweistöckige Möllerboden und das Gießhallengebäude mit Hochofen aus dem Jahre 1809. Das Hammerwerk wurde 1774 errichtet.

Heute zerstört ist die sogenannte “alte Faktorei”, welche 1728 bei der Hüttengründung errichtet wurde. Das alte Verwaltungshaus, bis um 1830 Wohnhaus des Hüttenverwalters, brannte 1898 vollkommen ab.

In ihren wichtigsten Betriebseinheiten ist die Hütte seit 1993 für die Besucher zugänglich, sodass der Weg des Eisenerzes über die Verhüttung zum Roheisen nachvollziehbar wird.

Das Hammerwerk wurde durch die Hilfe des Westfälischen Freilichtmuseums Hagen als Reckhammerwerk rekonstruiert und ermöglicht regelmäßige Schmiedevorführungen. Die vier in Betrieb befindlichen Wasserräder geben den Besuchern einen Einblick in die Möglichkeiten der mechanischen Nutzung der Wasserenergie in der Zeit vor der Verbreitung der Dampfmaschine.

Die Dauerausstellung

Zwei Hauptthemen stehen in der Dauerausstellung im neuen Besucherhaus im Mittelpunkt. In der sogenannten Stahlhalle wird das Thema der Eisenverhüttung und Eisenverarbeitung vom Mittelalter bis zu den heutigen Verfahren behandelt und im ehemaligen Wohnhaus wird die Lebenssituation der verschiedenen Hüttenbesitzer und ihrer Familien angesprochen.

Neben den täglichen Öffnungszeiten werden Führungen durch die Hütte und auf einem naturkundlichen Wanderweg angeboten. Sonderausstellungen, Schmiedevorführungen und eine Museumsrallye runden das Angebot ab.

Als technisch-ökologischer Lernort bietet das Museum ein umfangreiches Programm für Kindergärten und Schulklassen oder auch Kindergeburtsage.

Ein Besucherhaus mit Cafeteria und Wechselausstellungen sowie eine interessante Dauerausstellung zur Eisenverhüttung bieten Erfrischungen und informative Unterhaltung auch bei schlechtem Wetter an.

Metallindustrie in Südwestfalen

Teile des heutigen Kreises Olpe entwickelten sich seit der frühen Neuzeit auf der Basis von Bergbau, Eisenerzeugung und -verarbeitung zu dem wichtigsten gewerblichen Zentrum des Herzogtums Westfalen. Nach Einbrüchen im Gefolge des dreißigjährigen Krieges erfuhr das Gebiet im 18. Jahrhundert einen neuen Aufschwung. Spezialisiert war der Raum Olpe insbesondere auf die Herstellung von Eisenblechen, die vor allem von den Fertigwarenproduzenten in der Grafschaft Mark abgenommen wurden.

Geschichte der Wendener Hütte

Hüttenerbauer waren die beiden saynischen Hüttengewerken Peter und Johannes Ermert, denen 1728 unter der Regentschaft des Kölner Fürstbischofs Clemens August erlaubt wurde eine Eisenhütte zu betreiben. Das Unternehmen ging in den 1740er Jahren in den Besitz der Familie Remy über. Diese war damals die bedeutendste eisengewerbliche Familie am Mittelrhein. Die Wendener Hütte stand in direkter Konkurrenz zu dem eisenindustriellen Unternehmen im benachbarten Siegerland. Hergestellt wurde hauptsächlich Roheisen welches in Hammerwerken zu Schmiedeeisen gefrischt werden musste. Dieses Halbfabrikat wurde an die Drahtrollen bei Altena und die Rohstahlhammerwerke an der Ennepe verkauft. Nach der Einrichtung eines Raffinierhammerwerkes (dem ersten im Herzogtum Westfalen), in dem hochwertige Stahlstäbe hergestellt werden konnten, wurde auch der Rotterdamer Eisenmarkt beliefert. In Kriegszeiten lieferte die Hütte darüber hinaus gusseiserne Kanonenkugeln an die rheinischen Militärfestungen.

Bis ins 19. Jahrhundert konnte sich die Hütte behaupten. So lange die neuen Stahlgewinnungsverfahren auf Steinkohlenbasis noch in den Kinderschuhen steckten, fand das Roheisen der Hütte guten Absatz und es wurden technische Neuheiten, wie zum Beispiel ein Wasseralfinger Winderhitzer und ein Zylindergebläse eingebaut. In einem zeitgenössischen Bericht aus dem 18. Jahrhundert hieß es, dass die Hütte: "dem Siegerland und seinem Stahlcommercium mit Rohstahleisen und Kohle sehr großen Abbruch tue." Ständige Erweiterungen und Umrüstungen hielten sie stets auf dem neuesten technischen Stand. Die maschinelle Ausstattung des Eisenwerks galt damals entsprechend als besonders hochwertig. Der Bau der Eisenbahnlinie von Siegen nach Hagen durch das weitentfernte Lennetal beendete die Konkurrenzfähigkeit der Hütte jedoch schlagartig. Die Hütte nahm 1855 zwar noch an der Industrieausstellung in Paris teil, doch die Produktionszeit der Anlage endete 1866. Die Hütte geriet in Vergessenheit. Nachfolgebetriebe wie eine Sägemühle oder eine Trikotagenfabrik wurden in den Gebäuden angesiedelt. Die Betriebseinrichtung wurde verkauft oder verschrottet.

Die Renaissance der Hüttenanlage begann im Jahre 1969, als ein Mitarbeiter des westfälischen Landeskonservators auf das in situ erhaltene Gebäudeensemble der Hütte samt dem auf dem Dachboden der ehemaligen Verwaltung aufbewahrten Hüttenarchiv stieß. Nach der Sichtung der Archivalien, die seither als Depositum im Westfälischen Wirtschaftsarchiv aufbewahrt werden, gilt die Anlage als Markstein der gewerblichen Entwicklung im südlichen Westfalen. In dieser euphorischen Phase entschloss man sich 1977/78 für eine Sanierung des Gebäudebestands der Hüttenanlage. Die Hütte wurde als "Technisches Kulturdenkmal" unter Denkmalschutz gestellt und ab 1989 wurde mit der Gründung des Museumsvereins klargestellt, dass hier ein Museum entstehen sollte.

 

...zurück zur Übersicht